Abstimmung in der Mitgliederversammlung 2016

1. Integrativ- und Förderplätze:
Kinder mit besonderem Förderbedarf haben Priorität bei der Platzvergabe, da das Kinderhaus sehr gut für die Bedürfnisse dieser Kinder eingestellt ist. Zurzeit sind 4 Förderplätze im Kinderhaus das Maximum.
Dabei ist zu berücksichtigen, wie viele Plätze für das neue Kindergartenjahr tatsächlich zu vergeben sind. Hier haben Geschwisterkinder (*) Vorrang.
Ansonsten wird nach Alter, Geschlecht, den sozialen Umständen und den Betreuungszeiten entschieden. Bei gleichen Voraussetzungen entscheidet das Los.

2. Plätze für Kinder U3:
Dabei müssen die Kinder am 01.03. des Folgejahres noch unter 3 sein, damit sie für die U3-Betreuung in Frage kommen. Die maximale Anzahl für Kinder U3 steht zurzeit bei 3 Plätzen. Zu berücksichtigen ist dabei, ob noch Kinder U3 bleiben, auch wenn sie bereits ein Jahr im Kinderhaus verbracht haben. Bei mehr als 3 Kindern, die für die U3-Betreuung in Frage kommen, haben Geschwisterkinder (*) Vorrang.
Ansonsten wird nach Alter, Geschlecht, den sozialen Umständen und den Betreuungszeiten entschieden. Bei gleichen Voraussetzungen entscheidet das Los.

3. Betreuungsplätze:
Alle übrigen Plätze werden in folgender Reihenfolge vergeben:

a. Geschwisterkinder der Kategorie 1
b. Geschwisterkindern der Kategorie 2
c. Ansonsten wird nach Alter, Geschlecht, den sozialen Umständen und den Betreuungszeiten entschieden. Bei gleichen Voraussetzungen entscheidet das Los.

Bei der Vergabe sind grundsätzlich die wirtschaftlichen Belange der Einrichtung zu berücksichtigen.

* Definition Geschwisterkind

Kategorie 1:
Ein Kind gilt als Geschwisterkind der Kategorie 1, wenn bereits ein Kind der Familie das Kinderhaus besucht und beide Kinder mindestens ein Kindergartenjahr im Kinderhaus parallel verbringen. Das Anmeldedatum bleibt unberücksichtigt.

Kategorie 2:
Ein Kind gilt als Geschwisterkind der Kategorie 2, wenn bereits ein Kind der Familie das Kinderhaus besucht hat und die Eltern aktives Mitglied des Trägervereins sind.