Wissenswertes2021-06-04T23:45:15+02:00
Montessori Kinderhaus Welschen Ennest

Wissenswertes von A bis Z

Auf dieser Seite erfahren Sie alles über den organisatorischen Ablauf im Montessori Kinderhaus Welschen Ennest. Helfen Sie mit, diesen gemeinsam mit uns so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Wissenswertes

Anmeldung2021-05-07T23:20:25+02:00

Es besteht jederzeit die Möglichkeit, dass Sie Ihr Kind bei uns im Kinderhaus anmelden können. Der Stichtag für die Anmeldefrist des folgenden Kindergartenjahres ist immer der 30.10. (Bsp.: Sie möchten Ihr Kind für 01.08.2020 bei uns anmelden, dann haben Sie dazu bis zum 30.10.2019 Zeit).
Bitte rufen Sie immer vorher an, damit wir einen Termin abstimmen können. So haben Sie die Möglichkeit, sich die Einrichtung anzuschauen, man kann sich gegenseitig kennenlernen und hat genügend Zeit über alles sprechen zu können.

Montessori Kinderhaus
Ansprechpartner: Ann-Katrin Hartmann-Banusic, Leitung
+49 2764 7293

Siehe auch Warteliste

Bewegungsangebote2021-05-07T23:40:07+02:00

Wir sind Bewegungskindergarten, wodurch eine enge Zusammenarbeit mit dem Kreis Sportbund Olpe und unseren Kooperationspartners „SV Rahrbachtal“ und „Schwimmschule Drees“ besteht. Auch die AOK und ihr Jolinchen sind Teil unserer pädagogischen Arbeit.

Buchungszeiten2021-05-07T23:22:24+02:00

Bei uns ist die Buchung von 35 oder 45 Stunden wöchentlich möglich. Entscheiden Sie sich für die 35 Std., kann Ihr Kind die Einrichtung in der Zeit ab 8.00 bis 15.00 Uhr besuchen.

Die 45 Stundenbuchung deckt die gesamte Kinderhaus-Öffnungszeit (Mo bis Do  7.00 bis 16.30 und Fr 7.00 bis 16.00) ab.

Elternverein2021-05-07T23:24:19+02:00

Das Montessori-Kinderhaus hat keinen karitativen Träger, sondern wird von einer Elterninitiative geführt. Das hat den großen Vorteil, dass alle wichtigen Entscheidungen von den Eltern selbst mitbestimmt werden können, und so die Interessen der Kinder am besten berücksichtigt werden.

Wir sind froh, dass sich immer wieder Eltern bereiterklären, Aufgaben im Kinderhaus zu übernehmen. Diese ehrenamtlichen Helfer sind ein wichtiger Bestandteil des Kinderhauses.

Alle Eltern, auch wenn sie nicht direkt in einem der Gremien des Vereins sitzen, verpflichten sich bei Arbeiten und Aktionen im Kinderhaus mit anzupacken. Dazu gehört die Pflege der Außenanlagen und auch Renovierungen im Haus.

Fotos2021-05-07T23:26:25+02:00

Der Umgang mit Fotos in unserer Einrichtung richtet sich nach den Vorgaben des DSGVO.
Fotos sind ein großer Teil unserer pädagogischen Arbeit; sie dienen zur Entwicklungsdokumentation, zur Öffentlichkeitsarbeit, zur Orientierung im Alltag, …

Bilder der Einrichtung finden Sie im Bereich Kinderhaus.

Freispiel2021-05-11T21:50:47+02:00

Die Freiarbeit ist ein wichtiger und fester Bestandteil der Pädagogik. Während der Freiarbeit entscheidet das Kind eigenständig, mit welchem Material es sich beschäftigen möchte. Es bestimmt weitgehend selbst seinen Arbeitsrhythmus, die Dauer, den Ort und ob es mit oder ohne Partner(n) spielen möchte.

Durch die freien Entscheidungen lernt es den selbstständigen Umgang mit dem Material und entwickelt eigene Arbeitsweisen. Es lernt, sich Ziele zu setzen und die entsprechenden Wege dorthin zu finden. Für das selbstständige Arbeiten sind alle Materialien so von Montessori konzipiert worden, dass sie eine Fehlerkontrolle zur Selbstkontrolle enthalten.

Für die Freiarbeit sind eine kindgerechte Darbietung des Materials und die gute Beobachtungsgabe der Erzieherin notwendig. Außerdem muss sowohl von den Kindern als auch von den Pädagogen, das Prinzip der Ordnung eingehalten werden. Alles wird ordentlich und sauber an seinen Platz zurückgestellt. Damit das Kind ungestört und konzentriert arbeiten kann, wird auf eine ruhige und entspannte Atmosphäre Wert gelegt.

Frühstück2021-05-07T23:29:33+02:00

Im Kinderhaus bekommt Ihr Kind ein ausgewogenes, abwechslungsreiches und reichhaltiges Frühstück.
Unser Frühstückstisch ist jeden Morgen in der Zeit von etwa 7.30 Uhr bis 9.30 Uhr im Gruppenraum eingedeckt. Montags gibt es bei uns verschiedene Sorten Müsli, zu dem noch nach Belieben verschiedene Zutaten wie z. B.: Nüsse, Mandeln, Obst, Rosinen, Sonnenblumenkerne etc.
An den anderen Tagen gibt es frische Brötchen oder selbstgebackenes Brot. Auch eine Auswahl an frischer Wurst und Käse sowie Marmelade, Dips, Gemüse, manchmal Eier, Milch, Wasser und ungesüßter Tee gehören dazu.
Das Kind entscheidet selbst, wann und mit wem es gerne Frühstücken möchte. Die Zutaten werden auch immer wieder neu aufgefüllt, damit jedes Kind, egal wann es frühstückt, eine große Auswahl hat. Die Kinder werden von uns daran erinnert, wenn sie noch Frühstücken müssen.
An Geburtstagen und besonderen Festen stellen wir eine große Tafel und frühstücken um 9.00 Uhr gemeinsam mit allen Kindern und Erziehern. Hierzu kann das Geburtstagskind etwas mitbringen, wie zum Beispiel einen Kuchen, Obstspieße, …

Hengstenberg2021-05-11T21:48:49+02:00

Elfriede Hengstenberg (1892 – 1992) war Gymnastiklehrerin. Sie entwickelte einfache Holzgeräte, mit denen Kinder sich bewegen konnten und herausfinden sollten, zu was der eigene Körper fähig ist.

Hocker, Balancier- und Kletterstangen, Schaukelbretter … sollten den Kindern das Balancieren, Greifen, Liegen, Springen und Klettern nahebringen.

Es gibt feste Regeln, die den Kindern Sicherheit geben:

  • Ich benutze die Geräte barfuß (minimierte Rutschgefahr)
  • Ich lasse mir Zeit und gönne mir Ruhe
  • Ich lasse auch anderen Zeit und Raum
  • Ich tue nur das, was ich mir allein zutraue
  • Verantwortungsvoller Umgang mit dem Material

Die Initiative soll von den Kindern ausgehen. Je nach Gemüt und Lust, versuchen die Kinder von ganz allein zu klettern, zu balancieren oder zu hangeln. Im Mittelpunkt steht somit die eigenständige Bewegungsentwicklung. Die Kinder sollen hierbei angenehme Körpererfahrungen machen, sich selbst vertrauen und auf die Signale ihres Körpers hören lernen. Wenn sich die Kinder mit allen Sinnen betätigen, lernen sie sich selber kennen, können Situationen besser einschätzen und auf erlernte Bewegungsmuster zurückgreifen. Somit tragen Kinder selbst dazu bei, dass ihnen weniger Unfälle beim Laufen, Rennen und Spielen passieren.

Hengstenberg wird in unserer Einrichtung einmal wöchentlich angeboten. Wir haben insgesamt drei Gruppen mit einer Gruppengröße von ca. 5 bis 6 Kindern. Das Angebot findet im Mehrzweckraum statt und dauert eine Stunde. Die Kinder kennen die Materialien und die dazugehörigen Regeln. Diese werden am Beginn einer jeweiligen Stunde wiederholt. Zum Schluss gehört immer eine Abschlussrunde dazu, in der die Kinder sagen können, was ihnen gefallen oder auch nicht gefallen hat. Und ob es gelungen ist, die Hengstenbergregeln zu beachten.

Kosten2021-05-07T23:32:51+02:00

Eltern, deren Kind ins Kinderhaus geht, müssen genauso viel bezahlen, wie in jeder anderen Tageseinrichtung für Kinder auch.
Der Elternbeitrag richtet sich nach der Anzahl der gebuchten Stunden und dem Einkommen der Eltern. Sonderregelungen gibt es z.B. bei Geschwisterkindern.
Näheres dazu finden Sie auf der Homepage des Kreises Olpe.

Zusätzlich kommt im Kinderhaus noch ein jährlicher Mitgliedsbeitrag für den Elternverein in Höhe von 30€ dazu.
Für die Verpflegung im Kinderhaus (inkl. Frühstück, Mittagessen, Imbiss, Getränke und Snacks für Ausflüge) berechnen wir zurzeit 60 € im Monat. Somit brauchen die Kinder nichts an Essen und Trinken mitbringen.

Krankheit2019-08-21T20:29:49+02:00
Gerade Kleinkinder erkranken häufig. Damit sie schnellstmöglich wieder gesund werden und andere Kinder und Mitarbeiter nicht anstecken, müssen kranke Kinder zuhause bleiben.
In Absprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt besteht eine 48h Regelung bei Durchfall, Fieber und Erbrechen. Erst wenn das Kind mindestens so lange symtomfrei war, kann es die Einrichtung wieder gesund und gestärkt besuchen. Bei anderen Krankheiten halten wir uns zudem an die Empfehlungen des Robert- Koch- Institutes.
Nähere Informationen dazu erhalten Sie aber auch im Kinderhaus.
Bei längerer Krankheit bitte in der Einrichtung Bescheid sagen.
Läuse2021-05-07T23:34:01+02:00

Sollte ihr Kind Läuse haben, geben Sie bitte umgehend in unserer Einrichtung Bescheid, denn Läusebefall ist meldepflichtig.
In der Apotheke bekommen Sie dann entsprechendes Shampoo zur Beseitigung / Bekämpfung.
Zusätzliche Informationen (Behandlung, Vorgehensweise,…) bekommen Sie auch auf der Seite des Robert Koch Institutes.

Damit Ihr Kind dann wieder das Kinderhaus besuchen kann, benötigen wir ein ärztliches Attest, indem der Arzt bescheinigt, dass Ihr Kind erfolgreich behandelt und frei von Läusen ist.

Mitgliedsbeitrag2019-06-09T16:11:39+02:00

Der Mitgliedsbeitrag für den Elternverein beträgt zur Zeit 30 € im Jahr.

Mittagessen2021-05-07T23:35:23+02:00

Bei uns im Kinderhaus wird auch über Mittag betreut. Die Gestaltung des wöchentlichen Essensplanes übernimmt unsere Köchin, wobei die Kinder auch gerne mithelfen können. Auch gemeinsames Kochen ist Teil der pädagogischen Arbeit.

Einen aktuellen Essensplan finden Sie im Kinderhaus.

Pikler2021-05-11T21:48:31+02:00

Emmi Pikler (1902 – 1984) war eine Kinderärztin und entwickelte eine liebevolle und von Achtsamkeit geprägte Kleinkindpädagogik.

Ihrer Ansicht nach kann sich die Persönlichkeit des Kindes am besten entfalten, wenn es sich möglichst selbstständig entwickeln darf.  Für sie gehört schon die Säuglingspflege zur Erziehung, denn das Baby macht seine ersten sozialen Erfahrungen dadurch, dass es

  • Gefüttert wird
  • Gebadet wird
  • Gewickelt wird
  • An- und ausgezogen wird

Ein respektvoller Umgang ist für die immens wichtig, für eine gesunde Entwicklung des Kindes. Die Interaktion besteht für die aus einer intensiven Kommunikation (verbal, Körpersprachlich) und Aufmerksamkeit.

Die drei Aspekte der Pikler – Pädagogik

  • Pflege: Behutsame körperliche Versorgung und Kommunikation mit dem Kind. Das Kind wird auf seinen Wunsch hin grundsätzlich beteiligt.
  • Bewegungsentwicklung: Das Kind entwickelt sich aus eigenem Antrieb und nach eigenem Rhythmus. Es gibt keine lenkenden oder beschleunigenden Eingriffe von Erwachsenen.
  • Spiel: Freies, ungestörtes Spiel in einer geschützten, altersgemäß ausgestatteten Umgebung.

Nach Pikler ist es Aufgabe von Erwachsenen, dem Kind Geborgenheit zu vermitteln und seine Umgebung so zu gestalten, dass das Kleinkind individuell nach seinem Entwicklungsstand aktiv werden kann.

Prinzipien

  • Respekt vor der Eigeninitiative des Kindes und Unterstützung seiner Selbstständigkeit
  • Unterstützung einer stabilen persönlichen Beziehung des Kindes zu wenigen vertrauten Bezugspersonen
  • Jedes Kind soll sich angenommen und anerkannt fühlen
  • Förderung des körperlichen Wohlbefindens und der Gesundheit des Kindes.

Pikler hat verschiedene Entwicklungsmaterialien für Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren angefertigt, die den Kindern immer frei zugänglich sind. Die Kinder können selbst entschieden, wie viel sie sich zutrauen und wann sie den nächsten Schritt wagen.

Verschiedene Materialien:

  • Hühnerleiter
  • Piklerdreieck
  • Brücke – Wippe und noch viele mehr

Bei uns in der Einrichtung steht das Material den Kindern immer zur Verfügung. Es ist also frei zugänglich. Dabei ist es wichtig, dass die Regeln eingehalten werden. Zum Beispiel, dass die Kinder barfuß sind oder die Rutschmatten unter die entsprechenden Materialien gelegt werden.

Platzvergabe2021-09-27T17:16:08+02:00

Abstimmung in der Mitgliederversammlung 2016

1. Integrativ- und Förderplätze:
Kinder mit besonderem Förderbedarf haben Priorität bei der Platzvergabe, da das Kinderhaus sehr gut für die Bedürfnisse dieser Kinder eingestellt ist. Zurzeit sind 4 Förderplätze im Kinderhaus das Maximum.
Dabei ist zu berücksichtigen, wie viele Plätze für das neue Kindergartenjahr tatsächlich zu vergeben sind. Hier haben Geschwisterkinder (*) Vorrang.
Ansonsten wird nach Alter, Geschlecht, den sozialen Umständen und den Betreuungszeiten entschieden. Bei gleichen Voraussetzungen entscheidet das Los.

2. Plätze für Kinder U3:
Dabei müssen die Kinder am 01.03. des Folgejahres noch unter 3 sein, damit sie für die U3-Betreuung in Frage kommen. Die maximale Anzahl für Kinder U3 steht zurzeit bei 3 Plätzen. Zu berücksichtigen ist dabei, ob noch Kinder U3 bleiben, auch wenn sie bereits ein Jahr im Kinderhaus verbracht haben. Bei mehr als 3 Kindern, die für die U3-Betreuung in Frage kommen, haben Geschwisterkinder (*) Vorrang.
Ansonsten wird nach Alter, Geschlecht, den sozialen Umständen und den Betreuungszeiten entschieden. Bei gleichen Voraussetzungen entscheidet das Los.

3. Betreuungsplätze:
Alle übrigen Plätze werden in folgender Reihenfolge vergeben:

a. Geschwisterkinder der Kategorie 1
b. Geschwisterkindern der Kategorie 2
c. Ansonsten wird nach Alter, Geschlecht, den sozialen Umständen und den Betreuungszeiten entschieden. Bei gleichen Voraussetzungen entscheidet das Los.

Bei der Vergabe sind grundsätzlich die wirtschaftlichen Belange der Einrichtung zu berücksichtigen.

* Definition Geschwisterkind

Kategorie 1:
Ein Kind gilt als Geschwisterkind der Kategorie 1, wenn bereits ein Kind der Familie das Kinderhaus besucht und beide Kinder mindestens ein Kindergartenjahr im Kinderhaus parallel verbringen. Das Anmeldedatum bleibt unberücksichtigt.

Kategorie 2:
Ein Kind gilt als Geschwisterkind der Kategorie 2, wenn bereits ein Kind der Familie das Kinderhaus besucht hat und die Eltern aktives Mitglied des Trägervereins sind.

Schließungstage2021-05-07T23:39:00+02:00

Die festgesetzten Schließungstage des Montessori-Kinderhauses sind:

  • Die zweite Osterferienwoche

  • 3 Wochen in den Sommerferien

  • Tage zwischen Weihnachten und Neujahr

An den Brückentagen besteht die Möglichkeit einer Flexigruppe. Hierzu werden die Eltern nach dem Betreuungsbedarf befragt, wonach sich dann individuelle Öffnungszeiten und Personalschlüssel für den entsprechenden Tag zusammensetzen.

Warteliste2020-01-09T11:53:37+01:00

Wenn Sie Anfang / Mitte November Bescheid darüber bekommen, dass Ihr Kind für das neue Kinderhausjahr keinen Platz bekommt, gibt es zwei Wahlverfahren:

1. Es hat sich mit dem Platz in unserer Einrichtung erledigt und Sie haben keinen Bedarf mehr oder
2. Sie möchten gerne auf der Warteliste bleiben.

Entscheiden Sie sich für Punkt 2 verläuft das Ganze wie folgt: Sie bleiben, bis zum neuen Auswahlverfahren für das nächste Jahr, auf der Warteliste. Für den Fall, dass ein Platz im laufenden Jahr frei wird und Ihr Kind in die Gruppenkonstellation passt, benachrichtigen wir Sie.

Kurz vor dem erneuten Auswahlverfahren, rufen wir Sie an und fragen nach, ob der Bedarf für einen Kinderhausplatz noch vorhanden ist. Haben Sie weiterhin den Wunsch, einen Platz in unserer Einrichtung zu erhalten, startet das Verfahren wie unter „Vergabe von freien Plätzen“ erklärt, von vorne. Der Wartelistenplatz ist somit keine Garantie für einen Kinderhausplatz im neuen Jahr.

Zähneputzen / „Kita mit Biss“2021-05-07T23:41:31+02:00

Im Kinderhaus werden nach dem Mittagessen die Zähne geputzt. In regelmäßigen Abständen erfolgt eine zahnärztliche Untersuchung, um die Zahngesundheit der Kinder sicherzustellen.

Auch das jährliche Einführungsprojekt ins Zähne putzen ist Teil unserer pädagogischen Arbeit.
Die Zahnbürsten und Zahnpasten werden vom Gesundheitsamt gestellt, so dass die Familien auch hier nichts mitbringen müssen.

Handlungsleitlinien für das Zertifikat „Kita mit Biss“

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!

Nach oben